Kaiserbahn.de

052,6 Treuholz


Preußischer Landbahnhof

Der Bahnhof Treuholz strahlt die Atmosphäre alter preussischer Bahnanlagen aus: Das Bahnhofsgebäude in einheitlicher Backsteinarchitektur, weitläufige Landschaft, hohe Bäume in der Zufahrt. Dazu das unvermeitliche Streckenläutewerk, eine Laderampe zum Bahnsteiggleis. Und über allem liegt ein Hauch von Verlassenheit, da die große Zeit der Eisenbahn längst vorüber ist. Die fehlenden Scheiben im Güterschuppenfanster kündigen den Verfall an, denn der Personenverkehr wurde bereits 1959 eingestellt.

Mit freundlicher Genehmigung: Kreisarchiv Stormarn I16 (NL Schwerdtfeger)



Die Reste einer Brücke über einen Bach in der Nähe der Hauptstrecke bei Bad Oldesloe werden in Treuholz zwischengelagert.

Mit freundlicher Genehmigung: Kreisarchiv Stormarn I16 (NL Schwerdtfeger)



Der Gleisplan zum Aufnahmezeitpunkt in den 1960er Jahren zeigt, dass das zweite Gleis vornehmlich als Ladegleis genutzt wurde. Trotzdem, die Bahnsteigkannte ist noch vorhanden, die Kreuzung von Personenzügen theoretisch noch möglich. Der merkwürdige Gleisverlauf erklärt sich aus dem Gleisplan von 1935, der im unteren Teil zu finden ist und den Zeitpunkt der umfangreichsten Gleisanlagen darstellt. Es sind seitdem bereits etliche Gleise entfernt worden. Der Güterverkehr in den letzten Jahren wurde mit einer Köf II abgewickelt mit maximaler Last von 200 Tonnen und einer Höchstgeschwindigleit von 40 km/h.