Kaiserbahn.de

Die Ladestraße


Ladestraße Die Ladestraße in Bantin. Die Tranktionsmaschine wurde soeben entladen.

Kopfsteinpflaster im Modell

Ausgangsbasis bildet eine Kopfsteinpflasterplatte der Fa. Krapp. Das Material ist Resin und läßt sich gut als Urmodell verwenden, da das Kopfsteinpflaster recht unregelmäßig ist. Die Platte wird ein einen Kasten eingebettet und mit Silikon ausgegossen. Sehr nützlich ist es, Messingstangen oberhalb der Platte in den Kasten einzusetzen und mit zu vergießen. Mit diesen Stangen kann die Silikonform später in eine Kurvenform gebracht werden.

Resinplatte Silikonform

Das folgende Bild zeigt das Gießen des Übergangsbogens zur Laderampe mit Keramin. Da die Silikonform flexibel ist, sind gebogene Platten auch kein Problem. Durch sukzessives Vorziehen des Stahllieals wird die Form langsam gefüllt. Dabei wrd jeweils solange gewartet, bis die Gießmasse leicht angetrocknet ist. Flachmaterial aus Messing sorgt für den notwendigen Anpressdruck. Die rechte Abbildung zeigt eine Platte in leicher Kurvenform.

Gießvorgang Gegossene Kurvenplatte

Nun kann die Platte coloriert werden. Dazu werden Acrylfarben mit grauer Farbe gemischt und stark verdünnt.
Für die Fugen wird stark verdünnte Dipersionsfarbe verwendet (linkes Gefäß):

Die Farbpalette

Es lohnt sich, die Steine einzeln einzufärben. Die rechte Abbildung zeigt die Platte nach Aufbringen der Fugenfarbe vor dem Austrocknen:

Stein für Stein bemalt Fertige Platte

Wenn alle Platten liegen, wird das Pflaster noch einmal im Zusammenhang etwas brauner eingefärbt, wie auf dem Bild oben zu erkennen ist.


Ladestraße
Es werden noch leere Milchkannen auf den neuen Einspänner umgeladen.



Die Rampe im Modell

Die Kopf- und Seitenrampe entsteht in Anlehnung an die noch vorhandene Rampe in Zarrentin, jedoch ohne die Viehbuchten.
Die Basis bildet ein Holzrahmen:

Die Rampe im Rohbau
Die Rampe im Rohbau. Auf diesem Bild sind noch die Zweige zu erkennen, mit denen getestet werden sollte, wie die optische Trennung zum Anlagen-
bereich von Klein Zecher vorgenommen werden könnte. Viel besser wirkt jedoch die offene Gestaltung, wie auf dem ersten Bild zu erkennen.



Der Holzrahmen der Rampe wird mit Kopfsteinpflaster aufgefüllt. Dabei lassen sich die Übergänge zur Auffahrt gut mit der biegsamen Silikonform realisieren. Das Gießmaterial Keramin von Hobbytime lässt sich durch Schleifen oder mit einer Trennscheibe bearbeiten.
Kopfsteinpflasterfüllung

--- wird fortgesetzt ---